Abgezinste Sparbriefe

Abgezinste Sparbriefe stellen eine besondere Form des klassischen Sparbriefs dar. Wie die gewöhnlichen Sparbriefe mit jährlicher Zinszahlung sind auch abgezinste Sparbriefe eine unkomplizierte und transparente Option für eine mittelfristige Geldanlage. Die Mindestanlagebeträge liegen je nach Bank oder Sparkasse bei rund 500 € bis 1.000 €, die gängigen Laufzeiten liegen zwischen einem und fünf Jahren.

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, wie abgezinste Sparbriefe ausgestaltet werden: Entweder legt man einen “geraden“ Betrag, z.B. 1.000 €, an und erhält diesen Nennwert zusammen mit den Zinsen der gesamten Laufzeit bei Fälligkeit zurück, oder bei Fälligkeit wird der “gerade“ Betrag fällig und zu Beginn ist entsprechend nur der Nennwert abzüglich der Zinsen der gesamten Laufzeit für den Kunden zu bezahlen. In beiden Fällen wirkt der Zinseszinseffekt: Da die Zinsen nicht laufend ausgeschüttet werden, bleiben sie weiter angelegt und werden ebenfalls für den Rest der Laufzeit mitverzinst. Auf diese Weise fällt die Rendite der abgezinsten Variante des Sparbriefs bei gleicher Laufzeit etwas höher aus als bei der klassischen Variante mit jährlicher Zinsauszahlung.

Unter steuerlichen Aspekten ist zu berücksichtigen, dass die Zinsen der gesamten Laufzeit im Jahr der Fälligkeit als zugeflossen gelten und der Einkommensteuer unterliegen. Sofern in diesem Jahr insgesamt geringere Einkünfte anfallen, z.B. nach Eintritt in den Ruhestand, mindert sich unter Umständen auch die Steuerlast für die Zinserträge durch einen abgezinsten Sparbrief.

Kommentieren