Förderdarlehen der KfW Bankengruppe

In der Baufinanzierung gibt es traditionell Förderprogramme. Beispielsweise die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wurde bereits am 16.12.1948 unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg gegründet und ist heute eine Anstalt öffentlichen Rechts (AöR), die inzwischen den Namen KfW Bankengruppe trägt.  Das Kapital der KfW Bankengruppe wird heute zu 4/5 von der Bundesrepublik Deutschland und zu 1/5 von den Bundesländern gehalten. International hat die KfW ein sehr hohes Ansehen und hält die sog. “Triple A (AAA)”-Bonitätsbewertung, die die höchste internationale Bonitätsbewertung für Banken darstellt. Bereits Ende 2007 hatte die KfW eine Bilanzsumme von über 350 Mrd EUR. Damit war sie 2007 die neuntgrößte deutsche Bank.

Sitz der KfW ist Frankfurt am Main mit über 3000 Mitarbeitern. Weitere Sitze sind in Bonn und Berlin. Zu den Aufgaben der KfW Bankengruppe gehören die Förderung des Mittelstandes und die Förderung von Existenzgründern, Globaldarlehen an Partnerbanken in Europa, Finanzierung von Infrastrukturen für Städte und Gemeinden, Finanzierung von Bildung, Export-Finanzierung, Förderung von Umwelt und Klimaschutz sowie Förderung von energiesparsamen Häusern im privaten und gewerblichen Neubau sowie in der Sanierung. Aktuelle Energiestandards für Häuser sind KfW Haus 70 und KfW Haus 85.

Wer privat ein Haus baut, kann ein Förderdarlehen der KfW bekommen, sofern er bzw. die Baufirma die jeweils die aktuellen Energiestandards der KfW einhält. KfW-Darlehen können selbstverständlich auch mit einer Vollfinanzierung ohne Eigenkapital sowie mit normalen Annuitätendarlehen kombiniert werden. Was viele aber nicht wissen, ist, dass auch energetische Gebäudesanierung sowie Modernisierung von der KfW mit günstigen Finanzierungen gefördert wird. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, dann steht Ihnen unser Baufi-Team gerne zur Verfügung und freut sich auf Ihre Anfrage.

Kommentieren