Ratenkredit

Das „alte“ Auto geht unerwartet kaputt und man hat nichts gespart, um sich ein neues zu kaufen? Beim Bummel durch die Stadt entdeckt man das Schnäppchen, was man schon lange haben wollte, aber es fehlt das nötige „Kleingeld“? Endlich ist der Urlaub da, aber man kann sich keine schöne Reise leisten? All diese spontanen Kaufwünsche können Wirklichkeit werden durch die Aufnahme eines Ratenkredites. Ratenkredite werden in der Regel einfach und unkompliziert vergeben. Es gibt sie häufig sogar ohne SCHUFA-Auskunft. Meist reicht es, wenn man die letzten zwei, bis drei Lohn- oder Gehaltsabrechnungen vorlegt. Man erhält einen Betrag, der in monatlich gleichbleibenden Raten zu einem zuvor festgelegten Zinssatz zurückgezahlt werden muss. Mitunter bezeichnet man den Ratenkredit auch als Konsumentenkredit sowie als Anschaffungsdarlehen. Autokredite, Versandhauskredite oder Kredite von Einrichtungshäusern sind alles Ratenkredite.

Für was man die Kreditsumme dann verwendet, bleibt dem Kreditnehmer völlig freigestellt. Ein Ratenkredit ist nicht zweckgebunden, sondern frei verfügbar. Aus diesem Grunde, und weil man ihn in der Regel einfach und schnell erhält, wird er sehr gerne für die Wünsche verwendet, die man spontan hat und daher noch kein Geld dafür gespart hat. Das kann von einer neuen Zimmereinrichtung bis hin zum Traumurlaub gehen. Selbst wenn man sich kurzfristig entscheidet, man möchte ein neues Auto kaufen, ist der Ratenkredit dafür die richtige Finanzierungsform.

Wurde ein Ratenkredit bewilligt, muss der Kreditnehmer diesen in gleich bleibenden Monatsraten zurückzahlen. Die Rate setzt sich dabei aus der Tilgung, den Zinsen und evtl. auch aus den Gebühren des Kreditinstituts zusammen. Die Gebühren des Geldgebers, sie können bis zu 3% der Kreditsumme betragen, werden auf die Kreditsumme aufgeschlagen und dadurch ergibt sich ein effektiver Jahreszins. Im Vergleich zu einer Baufinanzierung sind die Zinsen des Ratenkredits um einiges höher. Im Vergleich zum Dispositionskredit allerdings aber niedriger. Um weitere Zahlungsausfälle abzusichern, wird der Kreditgeber auch versucht sein, den Kreditnehmer zum Abschluss einer Restschuldversicherung zu bewegen. Dies verursacht wiederum weitere Kosten für den Kreditnehmer.

Ratenkredite werden nicht nur in den Filialen vor Ort angeboten, man kann Kredite auch bei Direktbanken aufnehmen. Direktbanken findet man im Internet und sie bieten ihre Kredit oftmals günstiger an. Da dieses gängige Finanzprodukt allerdings bei vielen Bankfilialen schon sehr standardisiert und vereinfacht wurde, lohnt sich dennoch immer der Vergleich. Um die Kreditkosten der einzelnen Anbieter schnell vergleichen zu können, muss der Effektivzins angegeben werden. Die Aufnahme eines Ratenkredites wird in die SCHUFA eingetragen.

Da der Kreditmarkt hart umworben ist, gibt es sehr viele Kreditangebote. Ob man sich vor Ort informiert oder die Suche nach einem Kredit über das Internet ausführt, man findet eine große Anzahl von Anbietern, die mit günstigen Angeboten locken. Aufgrund der großen Fülle an Angeboten bietet sich ein Vergleich dieser an. Oftmals ist das ausgeschriebene Angebot dann doch nicht so günstig wie auf dem ersten Blick. Das kann ganz einfach an dem Effektivzins liegen. Zu dem beworbenen Zinssatz kommen für die Bereitstellung des Geldes noch Nebenkosten dazu. Diese Kosten werden zu der Kreditsumme hinzugerechnet und daraus ergibt sich der effektive Jahreszins. Um ein Angebot für einen Kredit also mit einem anderen zu vergleichen, sollte man dazu den Effektivzins heranziehen.

Kommentieren