Kredite von FMW

Das Wort Kredit leitet sich von dem lateinischen Wort credere ab, was „glauben“ bedeutet und dem Wort creditum, was „das auf Treu und Glauben Anvertraute“ bedeutet. Wie das lateinische Wort credere beinhaltet, geht es bei dem Kredit auch ums Glauben und Vertrauen. Der Kreditgeber prüft zwar die Bonität, doch ist er auch darauf angewiesen, dass der Kreditnehmer ihm wahre Auskünfte erteilt und keine falschen Angaben gemacht hat. Der Kredit ist die Gebrauchsüberlassung von Geld. Das Geld kann dabei in Form von Banknoten oder Münzen, Giralgeld und vertretbaren Sachen wie ein Warenkredit über einen festgelegten Zeitraum vergeben werden.

Egal, ob der Kreditnehmer seinen Kredit für private oder gewerbliche Zwecke erhalten möchte, um eine Bonitätsprüfung kommt in der Regel keiner herum. Diese Prüfung ist auch seine vernünftige Sache, da Unternehmen unbedingt darauf angewiesen sind, dass sie das verliehene Geld auch zurückerhalten. Wenn man einen Einblick in die Zahlungsmoral des Kreditnehmers erhält, kann man sich schon im Vorwege ein Bild davon machen, wie groß das Risiko der Geldvergabe sein wird. Der Kreditgeber kann dies dann anhand höherer Zinsen und strengerer Konditionen ausgleichen oder lehnt das Geschäft gleich ab.

Typische Kredite sind Abzahlungskäufe, Darlehensverträge oder Stundungen. Das ausgezahlte Geld kann der Kreditnehmer frei verwenden. Eine Ausnahme macht hier nur die Bau- oder auch Immobilienfinanzierung. Die Gelder aus diesen Krediten sind objekt- und zweckgebunden. Die Rückzahlung erfolgt in der Regel über einen festgelegten Zeitraum in monatlich gleichbleibenden Raten. Zu dem Auszahlungsbetrag kommen noch die Zinsen und in der Regel auch die Nebenkosten. Nebenkosten können Agio, Disagio, Provision und Bearbeitungsgebühren sein, genauso wie eine Restschuldversicherung oder Risikolebensversicherung. Durch die zusätzlichen Nebenkosten erhöht sich der Nominalzins, d. h. zu dem ausgeschriebenen Zinssatz werden sämtliche Nebenkosten hinzugerechnet und das ergibt den effektiven Jahreszins. Um ein günstiges Angebot zu erkennen, sollte man also nicht nur auf den Nominalzins sondern auch auf den Effektivzins schauen.

Egal für was für einen Kredit man sich entscheidet, man möchte in jedem Fall den günstigsten Kredit aufnehmen und dabei auch sicher sein, ob die Aufnahme eines Kredites auch die richtige Wahl ist. Damit den günstigsten Kredit findet, kann man eine Kreditvergleich über das Internet machen. Hier gibt es eine Vielzahl an Kreditrechnern, die einem helfen, das beste Angebot ausfindig zu machen. Es muss dafür die Kreditsumme und die Laufzeit eingegeben werden, schon erhält man Antwort. Dieser Rechner sind für jeden zugänglich und kostenlos. Die Handhabung ist leicht und unkompliziert und man spart durch sie eine Menge Zeit. Sinnvoll ist es allerdings, mehrere Rechner in Anspruch zu nehmen, da kaum alle Anbieter in einem Programm zu finden sind.

Kommentieren