Baufinanzierungsrechner

Als Hilfe zur Berechnung der anfallenden Kosten, die durch den Kauf oder Neubau einer Immobilie anfallen oder um herauszufinden, welche Baufinanzierung die günstigste ist, um sein Budget zu berechnen und für noch vieles mehr stehen einem die Baufinanzierungsrechner im Internet zur Verfügung. Jeder kann sie nutzen, sie sind einfach zu handhaben und die Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Sie helfen einem rund um die Baufinanzierung, denn sie sparen Zeit und vermitteln einem wichtige Auskünfte. Hier ein kurzer Auszug der gängigsten Rechner.

Mit dem Volltilgungsrechner erfährt man, wie hoch die Kosten sind, wenn man innerhalb eines festgesetzten Zeitraumes die Finanzierung ablösen möchte. Möchte man wiederum wissen, wie lange es sinnvoll ist, sich ein Zinsniveau zu sichern, verwendet man den Sollbindungsrechner. Man vergleicht mit ihm die verschiedenen Sollzinsbindungen. Wer nicht viel Geld benötigt, bevorzugt eher einen kleinen Darlehensbetrag bei einer kurzen Laufzeit. Und ob eine Kleindarlehen vielleicht die bessere Lösung ist, wird einem der Ratenkreditrechner sagen. Dieser Rechner ermittelt die Konditionen sowie die monatlichen Raten.

Hat man bereits so einige Angebote vorliegen und muss sich nun daran machen, diese alle miteinander zu vergleichen, kann man dieses Vorhaben verkürzen, in dem man einen Angebotsvergleichsrechner hinzuzieht. Er stellt jeweils zwei Angebote gegenüber und gibt aus, welches das attraktivere von beiden ist. So hat man zum Schluss nur noch ein Angebot vorliegen, das sich als das günstigste erwiesen hat.

Ob eine Baufinanzierung günstig ist oder nicht, sagt einem der Effektivzins. Er gibt Auskunft darüber, wie hoch die Nebenkosten der Finanzierung sind, sprich Agio und Disagio, Provision und Abschlussgebühr. Alle diese Kosten werden auf die Kreditsumme aufgeschlagen und daraus ergibt sich letztendlich der Effektivzins. Hat man also nur den Nominalzins vorliegen, kann man mit dem Effektivzinsrechner den effektiven Jahreszins berechnen. Dieses geht auch in umgekehrter Reihenfolge. Liegt nur der Effektivzins vor, gibt dieser Rechner einem die Höhe des Sollzins bekannt. Dabei genügt die Eingabe der Eckdaten des vorhandenen Angebotes. Als weiteres sei noch der Vorfälligkeitsrechner genannt. Er berechnet die anfallenden Kosten bei vorzeitiger Ablösung der Finanzierung.

Neben den Kosten der Hausfinanzierung entstehen noch weitere Kosten. So muss bei der Finanzierung auch an die Gebühren für den Notar und den Eintrag ins Grundbuch gedacht werden. Der Notar- und Grundbuchkostenrechner sagt einem unter Angabe des Kaufpreises genau, wie hoch diese Kosten ausfallen werden.

Wenn man nicht weiß, wie viel Geld man für den monatlichen Abtrag zur Verfügung hat, kann man nicht mit gutem Gewissen eine Finanzierung abschließen. Der Haushaltsrechner berechnet durch das Gegenüberstellen von Einnahmen und Ausgaben, wie viel Geld für eine Hausfinanzierung vorhanden ist. Weiterhin kann man mit einem Budgetrechner ausrechnen lassen, wie teuer die Immobilie sein darf.

Macht der Kauf der eigenen vier Wände eigentlich Sinn? Für diese Frage gibt es den Kauf/Mietrechner. Ob die eigenen vier Wände die bessere Alternative sind, wird man durch ihn erfahren, denn er vergleicht die Mietbelastung mit dem zu erwartenden Hausabtrag. So weiß man sofort, ob die Miete nicht doch auf Dauer die günstigere Variante ist, bzw. ob man sich einen Hausabtrag leisten kann.

Kommentieren