Baufinanzierung für Privatpersonen

Möchte man als Privatperson eine Wohnung oder ein Haus kaufen und benötigt dafür einen Teil an Fremdkapital, so wird dieses mittels einer Baufinanzierung zur Verfügung gestellt. Die Baufinanzierung ist das geeignete Mittel, um günstig an Wohneigentum zu kommen, bietet sie doch viel günstigere Zinsen und flexiblere Konditionen als ein herkömmlicher Ratenkredit.

Während man bei der Aufnahme eines Privatkredites Beträge bis zu maximal 50.000 Euro erhält, beginnt die Baufinanzierung meist bei 30.000 Euro und der Höhe ist generell keine Grenze gesetzt. Für die Höhe ist nur ausschlaggebend, ob die Summe auch für den Kreditnehmer finanzierbar ist. Das wird für jeden Fall individuell bestimmt. Deshalb ist ein wesentliches Merkmal einer Baufinanzierung auch, dass sie individuell ist. Sie passt sich an die Situation und Gegebenheiten des Kreditnehmers an.

Am häufigsten ist der Abschluss einer Baufinanzierung über ein sogenanntes Annuitätendarlehen, man kann sein Wohneigentum aber auch mit einem Bauspardarlehen, einer Hypothek, einem Lebensversicherung- oder Rentenfonds sowie mit einem Bausparsofortdarlehen finanzieren. Dem Kreditnehmer stehen da mehrere Finanzprodukte zur Auswahl. Er kann wählen, was für ihn die passende Finanzierung ist. Dass so viele verschiedene Finanzprodukte zur Verfügung stehen, hat seinen Grund besonders darin, dass der Kreditgeber bemüht ist, für jeden Kunden genau die Baufinanzierung zu ermöglichen, die sich perfekt an die individuelle Situation des einzelnen anpasst. Und da Menschen nun mal sehr verschieden sind und sich daher auch sehr in ihrer jeweiligen finanziellen Situation unterscheiden, möchte man damit eine höchst hohe Anpassung an die Voraussetzungen erreichen.

Da eine Baufinanzierung den Kauf eines werthöheren Objektes ermöglicht, beinhaltet die Finanzierung eine sehr gute Sicherheitenstellung. Dies ermöglicht dem Kreditgeber die Vergabe eines zinsgünstigen Darlehens. Die Immobilie dient dem Kreditgeber dabei als Sicherheit. Durch den Eintrag in das Grundbuch erhält er ein Grundpfandrecht. Sollte es von Seiten des Kreditnehmers dann zu einem Forderungsausfall kommen, kann der Kreditgeber entscheiden, ob er die Immobilie zwangsverwalten oder zwangsversteigern möchte. Zwar wird durch eine Zwangsversteigerung sicherlich kaum die fällige Kreditsumme abgelöst, doch die sichere Option auf zumindest einen großen Teil des Geldes, reicht dem Kreditgeber bereits aus, um einen Kredit mit günstigen Zinsen und guten Konditionen zu vergeben. Wer bauen oder kaufen möchte, sollte übrigens nie vergessen, sich informieren, ob ihm eventuelle Fördergelder zustehen. Von der Bank für Wiederaufbau, kurz KFW, werden besonders günstige Kredite erteilt, die die an sich schon günstige Baufinanzierung noch um einiges unterbieten können. Dies beruht zu einem darauf, dass der Staat dem Wohneigentum grundsätzlich positiv gegenübersteht. Er vergibt dafür bestimmte Kredite für Familien mit Kinder sowie Steuervergünstigungen. Und zum anderen werden die Bauherren belohnt, die entweder Altbauten den neuesten Energiesparmaßnahmen anpassen oder aber Neubauten in besonders energiesparender Bauweise errichten. Fördergelder gibt es dann zum Beispiel für Photovoltaik und Solar oder für eine Hausfassade mit einer Wärmedämmung nach EnEV (Energieeinsparverordnung).

Wer das Glück hat und günstige Fördergelder für sich beanspruchen kann, kann sich also über günstige Zinsen freuen. Oftmals reichen diese staatlichen Kredite allerdings nicht aus, um das gesamte Projekt zu finanzieren, daher kann man diese günstigen Gelder auch ganz unkompliziert mit einer Baufinanzierung kombinieren. In den meisten Fällen kümmern sich die Kreditgeber um die Beantragung und Abwicklung der Förderkredite und berücksichtigen diese bei der Planung der gesamten Finanzierung. So hat der Kreditnehmer sehr wenig Aufwand und erhält dennoch ein höchst zufriedenstellendes Ergebnis: eine sehr günstige Immobilienfinanzierung, die ihn in die eigenen vier Wände bringt.

Kommentieren