Baufi ohne Eigenkapital

Bei einer Immobilienfinanzierung geht es nicht immer um einen Neubau oder den Neukauf einer Immobilie. Auch wer bereits Besitzer einer Immobilie ist, kann diese mit einer Immobilienfinanzierung noch erweitern oder ihren Wert steigern. Der Wert eines bereits im Besitz befindlichen Objekts, das dem Eigentümer aus unterschiedlichen Gründen am Herzen liegt, mag für ihn interessanter sein, als der Verkauf des alten Objekts und der Neuerwerb einer anderen Immobilie. Verkauf und Neuerwerb wird man auf alle Fälle bei einem Wohnortwechsel in Betracht ziehen. Möchte man jedoch die bereits im Besitz befindliche Immobilie weiterhin als Wohnimmobilie für die eigene Familie nutzen, wird man sich dafür entscheiden, diese zu renovieren, zu erweitern und zu modernisieren. Je nach Bedarf und Planung gibt es da viele Möglichkeiten.

Welche Maßnahme man auch immer an der eigenen Immobilie durchführen lassen möchte, sei es ein Umbau, ein Anbau, eine Sanierung oder Modernisierung, wenn man Fremdkapital im Rahmen einer Immobilienfinanzierung dazu benötigt, wird dieses Fremdkapital nur zweck- und objektgebunden gewährt. Auch hier gilt, die rückhaltlose Offenlegung der finanziellen Verhältnisse bei der Antragstellung und Bearbeitung des Kredites. Denn auch hier geht der Kreditnehmer unter Umständen eine langfristige Verpflichtung ein, je nach Umfang und finanziellem Aufwand für die Baumaßnahme.

Maßnahmen im Rahmen von Sanierungen und Modernisierungen sowie An- oder Umbauten stellen in den meisten Fällen eine Wertsteigerung dar. Nach erfolgter Baumaßnahme ist das Objekt nicht nur für seine Bewohner wertvoller geworden, indem es jetzt entweder kostengünstiger geführt werden kann, oder den eigenen Zwecken und Wünschen auf andere Art mehr entspricht, sondern es konnte damit auch sein Marktwert gesteigert werden. Auch diese Art der Immobilienfinanzierung kann Teil der späteren Altersvorsorge sein, wenn damit das Objekt zum Beispiel altersgerecht umgebaut wird oder durch eine Erweiterung teilweise vermietet werden kann. Durch diese Maßnahmen werden die bei Renteneintritt zu erwartenden Einkommensverhältnisse aufgefangen.

Für Modernisierungen oder An- und Erweitergunsbauten kann es viele Gründe geben. Meist geht es darum, dass sich die Anzahl der Bewohner ändert. Es werden mehr Kinder geboren oder die Kinder werden älter und haben eigene Bedürfnisse. In manchen Fällen soll aus einem Einfamilienhaus auch ein Zweifamilienhaus gemacht werden. Dies ist der Fall, wenn die erwachsenen Kinder eine eigene Familie gründen möchten, das Elternhaus aber nicht verlassen möchten. In manchen Fällen ziehen Kinder mit ihren eigenen Familien auch wieder zurück in das Haus der Eltern, wenn diese mit zunehmendem Alter Unterstützung brauchen. In beiden Fällen ist ein größerer Umbau oder gar ein Anbau notwendig, damit beide Parteien genügend Platz und auch Privatsphäre erhalten. In einem solchen Fall werden meist größere Investitionen notwendig. Und auch wenn zwei Familien oder zwei Generationen diese Maßnahme tragen, wird das vorhandene Eigenkapital nicht immer ausreichend sein oder möglicherweise anderweitig gebunden sein. In diesem Fall bietet sich eine Immobilienfinanzierung an. Die Immobilienfinanzierung wird mit der Sicherheit der bereits im Besitz befindlichen Immobilie günstig zu erlangen sein, sofern diese belastungsfrei ist. Sind noch Belastungen auf der bereits vorhandenen Immobilie, handelt es sich um eine Umfinanzierung. In beiden Fällen ist auch hier die Finanzierung sorgfältig zu prüfen.Auch ohne Eigenkapital ist eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital möglich.

Kommentieren