Regelmäßiges Sparen

Der frühe Vogel fängt den Wurm. So gesehen, bringt es viele Vorteile, frühzeitig mit dem Sparen zu beginnen und regelmäßig einen fixen Betrag zur Seite bzw. auf die hohe Kante zu legen. Ob man sich selbst auf mittlere bis längere Sicht etwas Besonderes gönnen möchte oder für seinen Nachwuchs einen soliden finanziellen Grundstock zur weiterführenden Ausbildung legen möchte, das Prinzip ist durchweg das gleiche. Kleinvieh macht Mist. Kleine Beträge, solange sie nur regelmäßig und über einen möglichst langen Zeitraum angespart werden, erfahren zunehmend die Wirkung des Zinseszinses. Dieser angenehme Nebeneffekt wird mit zunehmender Laufzeit zunehmend bedeutsamer. Wenn es beispielsweise darum geht, zur Taufe den Grundstein dafür zu legen, dass der Nachwuchs zum Zeitpunkt der Volljährigkeit über die finanziellen Möglichkeiten verfügt, sich den Wunsch nach dem ersten Auto zu erfüllen oder den Hausstand der eigenen Bude nicht auf Pump finanzieren muss, reichen schon geringe Beträge, um das hierfür notwendige Kapital anzusparen. Über einen Zeitraum von 18 Jahren ergeben monatliche 25 Euro Einzahlungen von 5.400 Euro. Dies wäre auch der Endstand, sofern als Sparform das Sparschwein gewählt würde. In Abhängigkeit von der Rendite einer alternativen Geldanlage sind jedoch auch ganz andere Summen denkbar und nicht unrealistisch. Bausparen zum Beispiel garantiert ebenso wie ein Banksparplan eine Grundverzinsung plus je nach Tarif einen Bonus, der sich an der Vertragslaufzeit orientiert. Die gesetzliche Einlagensicherung sorgt zudem dafür, dass Verlustrisiken nicht zu erkennen sind. Flexibler, da nicht von vorn herein auf eine bestimmte Laufzeit ausgerichtet, sind Fondssparpläne. Investmentfonds als etablierte Form der Geldanlage können auf kurze bis mittlere Sicht zwar nicht mit der Risikolosigkeit aufwarten, wie sie Banksparpläne bieten können, bieten im Gegenzug aber nach langjährigen Erfahrungen, auch unter Einbeziehung der aktuellen Finanzkrise, die Chance auf eine höhere Rendite. Kosten lassen sich im Allgemeinen bei Fonds dadurch reduzieren, dass man sich einen Vermittler sucht, der Rabatte auf den ansonsten üblichen Ausgabeaufschlag der Fonds einräumt. Idealerweise kauft man erprobte und bewährte Fonds ohne Ausgabeaufschlag bei einem unabhängigen Finanzdienstleister.

Kommentieren