Finanzierung des Eigenheims zu 100 Prozent

Wenn der Wunsch nach eigenen vier Wänden besteht, ein passendes Objekt gfunden ist, aber kein Eigenkapital für die Gesamtfinanzierung der Immobilie zur Verfügung steht, muss dies keinesfalls das Ende des Vorhabens bedeuten. Einige Banken und Sparkassen winken zwar grundsätzlich bei der Durchführung einer Vollfinanzierung ab, andere sind jedoch auf die Finanzierung eines Eigenheims oder auch einer selbstgenutzten Eigentumswohnung spezialisiert. Diese Finanzierungen müssen im Übrigen nicht teurer sein, was die Konditionen bzw. die Zinssätze angeht. Natürlich wären noch günstigere Konditionen verfügbar, wenn ein hoher Teil des Kaufpreises bzw. der Herstellungskosten aus eigenen Mitteln beglichen werden könnte, aber wettbewerbsfähig sind die Darlehensbedingungen einer Vollfinanzierung dennoch grundsätzlich hinsichtlich der Zinsangebote. Es lässt sich somit durchaus eine günstige Baufinanzierung bewerkstelligen, ohne dass Eigenkapital des Kunden als Voraussetzung verlangt wird. Bis hin zur Höhe der nachzuweisenden Herstellungskosten der Immobilie werden Darlehen vergeben. Die Einbindung öffentlicher Finanzierungsmittel in Form von besonders günstigen, weil zinssubventionierten Darlehen der öffentlichen Hand sollte zudem stets vorgenommen werden, um die Gesamtfinanzierung sinnvoll zu ergänzen und die monatliche Belastung durch die Finanzierung noch günstiger zu gestalten. Die Höhe der monatlichen Belastung ist insbesondere bei den derzeit außerordentlich günstigen Zinssätzen für Baugeld oftmals nicht mit einer Erhöhung gegenüber den anfallenden Mietkosten verbunden.

Schlagworte: , , , ,

Kommentieren