Baufinanzierung mit mietähnlicher Belastung

Zwei Dinge haben maßgeblichen Einfluss auf die monatliche Belastung, die sich für eine Baufinanzierung ergibt: Der Finanzierungsbedarf und die Höhe der Zinsen. Wie viel Immobilie man sich leisten kann, ergibt sich vorrangig aus diesen beiden Größen. Als dritte Größe für die Berechnung der monatlichen Belastung benötigt man die regelmäßige Tilgung; als Mindestwert ist ein Satz von einem Prozent pro Jahr anzusetzen. Je mehr Eigenkapital man zum Zeitpunkt des Kaufs oder zum Baubeginn angespart hat und in die Gesamtfinanzierung einbringen möchte, desto geringer fällt entsprechend der Kapitalbedarf aus, den man durch Darlehen von Kreditinstituten stillen muss. Ohne eingebrachte eigene Mittel des angehenden Immobilienbesitzers wird die gesamte Finanzierung durch Fremdkapital in Form von Darlehen dargestellt. Für eine solche Vollfinanzierung kann es zu einer Ersparnis an Zeit, Nerven und schlussendlich auch Zinsen führen, wenn man sich mit diesem Vorhaben an einen qualifizierten unabhängigen Finanzdienstleister wendet, der mit einer hinreichenden Expertise bei einer sogenannten Baufinanzierung ohne Eigenkapital aufwarten kann.
In Abhängigkeit von der Größe des zu finanzierenden Objekts und der Höhe der eingebrachten Eigenmittel kann es insbesondere derzeit angesichts im historischen Vergleich äußerst günstiger Konditionen für Baugeld keine pure Wunschvorstellung sein, dass sich die monatliche Belastung aus der Immobilienfinanzierung in einer mietähnlichen Größenordnung darstellt. Dies ergibt sich aus einer für angehende Immobilienbesitzer überaus vorteilhaften Kombination von grundsätzlich moderaten Immobilienpreisen und sehr niedrigen Zinsen für Finanzierungen im Allgemeinen. Eine Baufinanzierung im Allgemeinen, also die Finanzierung von neu zu errichtenden Eigenheimen oder auch Bestandsimmobilien sowohl bei Einfamilienhäusern, Doppelhaushälften oder Eigentumswohnungen, wird hierdurch auch für Haushalte mit im Vergleich zu früheren Zeiten deutlich geringerem Budget gangbar. Im Idealfall ergibt sich sogar eine mietähnliche, bisweilen auch niedrigere Belastung. Bei einem Abschluss sollte man angesichts der historisch niedrigen Zinssätze eine möglichst lange Zinsbindungsfrist vereinbaren und etwas mehr als die Mindesttilgung leisten, gegebenenfalls über kostenlose Sondertilgungen. Ansonsten steigt das Zinsänderungsrisiko für die spätere Anschlussfinanzierung unnötig. Unabhängige Finanzdienstleister beraten hierzu kompetent und kostenlos.

Schlagworte: , ,

Kommentieren