Günstige Anschlussfinanzierung

Zum Ablauf der Zinsbindung besteht für Darlehensnehmer die Möglichkeit, Geld zu sparen. Wer eine Immobilienfinanzierung in Anspruch nimmt, sollte sich frühzeitig vor Ende des Zinsfestschreibungszeitraumes um eine Anschlussfinanzierung bemühen. Hierbei lohnt sich ein ausführlicher Vergleich der Konditionen, die verschiedene Banken für unterschiedliche Darlehensvarianten anbieten, da die Unterschiede sehr häufig nicht unerheblich sind. Insbesondere ist keinesfalls sicher, dass die Bank, die die Finanzierung bislang begleitet hat, auch ein gutes Angebot für den nächsten Zinsfestschreibungszeitraum offeriert. Die Möglichkeit, vor dem Neuabschluss die Dienste unabhängiger Finanzdienstleister in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass das Angebot der Hausbank auch gut ist bzw. um ein noch günstigeres Angebot ohne viel Aufwand zu erhalten, lohnt sich häufig.
Nicht selten können Banken, die auf eine Baufinanzierung spezialisiert sind und mit unabhängigen Finanzdienstleistern zusammenarbeiten, eine Finanzierung im Allgemeinen und eine Anschlussfinanzierung im Besonderen günstiger darstellen als die bisherige Hausbank des Kunden. Die Möglichkeiten qualifizierter unabhängiger Finanzdienstleister beschränken sich im Übrigen nicht nur auf den Bereich der Finanzierung, sondern erstrecken sich auch auf den Bereich der Geldanlage, da sie beispielsweise auch gute Fonds ohne Ausgabeaufschlag in Angebot haben. In Zeiten extrem niedriger Zinsen, die selbst eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital für viele Haushalte erschwinglich machen, da sich die monatliche Belastung auf Höhe der bisherigen Nettokaltmiete bewegt, ergeben sich hier interessante Alternativen für die Geldanlage.
Ob man bei der seinerzeitigen Baufinanzierung gut beraten wurde, lässt sich zum Beispiel dadurch beurteilen, ob und in welchem Umfang öffentliche Fördergelder, die im Vergleich zu normalen Bankdarlehen besonders zinsgünstig sind, in die Finanzierung eingebunden wurden. Bei der Prolongation der Immobilienfinanzierung ist es für eine erstmalige Beantragung öffentlicher Förderdarlehen zwar zu spät, als Alternative bzw. Ergänzung kann allerdings Wohn-Riester als Instrument der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge in die Finanzierung integriert werden. Die Ersparnis durch günstigere Zinsen und/oder staatliche Förderung sollte im gegenwärtigen Zinstief nach Möglichkeit in eine höhere Tilgung investiert werden. Dies mindert das Risiko, bei einer späteren Anschlussfinanzierung durch eine höhere Belastung unangenehm überrascht zu werden. Wer im derzeitigen Niedrigzinsumfeld eine Neu- oder Anschlussfinanzierung abschließt, sollte entsprechend darauf achten, dass kostenlose Sondertilgungen und kostenlose Änderungen des regelmäßigen Tilgungssatzes möglich sind.

Schlagworte: , , , ,

Kommentieren