Archiv für April 2013

Tilgungsvarianten für eine Immobilienfinanzierung

Samstag, 27. April 2013

Bei jeder Form der Finanzierung gibt es mehrere Varianten, die zur Auswahl stehen. Besonders anschaulich wird dies bei einer sehr hohen Investition wie beispielsweise dem Erwerb einer Immobilie. Hierfür gibt es spezielle Baufinanzierungsrechner, die in der Regel kostenlos im Internet genutzt werden können. Diese veranschaulichen benutzerfreundlich die Entwicklung und den planmäßigen Verlauf der Darlehen. In Abhängigkeit von Darlehenshöhe, Zinssatz, Tilgungssatz und Tilgungsvariante ergeben sich unterschiedliche Darlehensverläufe mit entsprechend abweichenden Darlehensraten und auch nicht unbeträchtlichen Unterschieden hinsichtlich der gesamten Finanzierungskosten und damit der Höhe des zu leistenden Kapitaldienstes insgesamt.
Der Grund dafür, dass sich solche Rechner etabliert haben, hängt vor allem damit zusammen, dass die Auswahl einer möglichst passgenauen Finanzierung in nicht wenigen Fällen davon abhängt, ob und zu welchen Bedingungen die geplante Immobilienfinanzierung überhaupt zustande kommt. Im Idealfall ist im Vergleich zur ersparten Miete durch die Darlehensbelastung kein zusätzlicher finanzieller Aufwand für den frischgebackenen Immobilienbesitzer vonnöten. Dies hängt unter anderem davon ab, ob parallel zur Darlehensaufnahme auch Eigenmittel durch den Kunden eingesetzt werden. Findet hingegen eine Vollfinanzierung statt, so kann eine mietähnliche Belastung dennoch rechnerisch möglich sein. Wesentliche Stellschraube ist in diesem Fall der Kaufpreis der Immobilie. Auch Eigenleistungen des Käufers für Renovierungs- oder Instandhaltungsarbeiten anlässlich des Immobilienerwerbs können dazu beitragen, die Höhe der Baufinanzierung zu reduzieren und somit die monatliche Belastung in Form von Tilgung und Zinsen gering und somit im Bereich des problemlos Darstellbaren zu halten. Welche Form der Finanzierung und welche Tilgungsvariante im konkreten Einzelfall die geeignete ist, lässt sich durch den Besuch bei einem unabhängigen Finanzdienstleister abklären, der alle gängigen Varianten anbieten kann und zudem bei der Auswahl der Kreditinstitute auch auf spezialisierte Anbieter zurückgreifen kann, also auch auf solche, die bei einer Baufinanzierung ohne Eigenkapital nicht von vorn herein Nein sagen.

Finanzierung der eigenen vier Wände

Samstag, 20. April 2013

Vieles spricht dafür, sich seine eigenen vier Wände zuzulegen. Die privat genutzte Wohnimmobilie, sei es ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung, zählt in breiten Bevölkerungsschichten zum beliebtesten Bestandteil der Altersvorsorge. Neben der Wertstabilität und dem fehlenden Kapitalmarktrisiko unter rein monetären Aspekten zählt zu den Beweggründen für den Erwerb eigener vier Wände insbesondere die Unabhängigkeit. Überdies ist es angesichts oft noch stabiler Immobilienpreise und weiterhin extrem niedriger Zinsen oftmals darstellbar, eine Immobilienfinanzierung unter Dach und Fach zu bringen, für die sich eine mietähnliche Belastung ergibt. Mitunter ergibt sich ein solch erfreuliches Ergebnis derzeit sogar bei einer Baufinanzierung ohne Eigenkapital. In diesem Fall entstehen für die eigene Immobilie im Vergleich zur bisherigen Mietsituation keine zusätzlichen finanziellen Aufwendungen. Das erfreuliche Ergebnis, keine oder nur eine geringe Mehrbelastung durch die Finanzierung aufbringen zu müssen, hängt unter anderem davon ab, wie viel Eigenkapital man einbringt und wie günstig das Baugeld ist, das man einkauft.
Für beruflich Selbstständige ist es in der Praxis meist etwas schwieriger, den Wunsch nach eigenen vier Wänden in die Tat umzusetzen. Im Vergleich zu Arbeitnehmern stellen Banken und Sparkassen für gewöhnlich bei der Darlehensvergabe für eine Immobilienfinanzierung bei Selbstständigen etwas strengere Anforderungen. Die Ursache liegt darin, dass die Nachhaltigkeit der Kapitaldienstfähigkeit in der Regel weniger eindeutig zu beurteilen ist als bei abhängig Beschäftigten. Es bietet sich nicht nur unter diesem Aspekt an, seine Finanzierung in Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Finanzdienstleister in die Wege zu leiten, der mit einer Vielzahl von spezialisierten Banken zusammenarbeitet. Eine öffentliche Förderung, beispielsweise durch zinsgünstige Förderdarlehen im Rahmen des KfW-Wohneigentumsprogramms, ist eine Möglichkeit auch für Selbstständige, besonders günstige Konditionen zu erhalten. Die damit verbundene Ersparnis in Zusammenhang mit der gesamten Baufinanzierung ist angesichts der Volumina an Darlehen häufig beträchtlich.

Tilgungssatz bei einer Immobilienfinanzierung

Mittwoch, 10. April 2013

Die Höhe des regelmäßigen Tilgungssatzes ist ein wesentlicher Bestandteil eines Darlehensvertrages, über den man als Kreditnehmer im Vorfeld durchaus angemessene Zeit nachdenken sollte. Gängige Varianten kann und sollte man problemlos mit einem Baufinanzierungsrechner durchkalkulieren. Diese sind auf der Website spezialisierter unabhängiger Finanzdienstleister zu finden und kostenlos und unproblematisch nutzbar. Interessant sind die doch beträchtlichen Auswirkungen eines geringfügig höheren Tilgungssatzes insbesondere bei niedrigen Zinssätzen, wie sie zurzeit allgemein vorzufinden sind.
Der Tilgungssatz ist grundsätzlich vom Kunden frei wählbar. Banken und Sparkassen verlangen jedoch grundsätzlich eine Mindesttilgung von einem Prozent der Darlehenssumme zuzüglich ersparter Zinsen. Die ersparten Zinsen ergeben sich daraus, dass man bei einer konstanten Darlehensrate, wie sie für eine Immobilienfinanzierung bei einem sogenannten Annuitätendarlehen üblich ist, mit fortschreitender Tilgung weniger Zinsen anfallen und diese durch zusätzliche Tilgungsanteile “aufgefüllt“ werden. Je nach Höhe des Zinssatzes ergibt sich somit bei einer Tilgung von einem Prozent eine gesamte Laufzeit der Finanzierung von bisweilen rd. 40 Jahren. Das Problem hierbei ist, dass eine Immobilienfinanzierung, die ohne eine Prolongation auskommt, also eine Festzinsvereinbarung für die gesamte Laufzeit beinhaltet, grundsätzlich nur für bis zu 20 Jahren angeboten wird. Die klassische Finanzierung der eigenen vier Wände wird also in aller Regel nicht in einem Rutsch zurückgezahlt, sondern bedarf nach Ablauf der Festzinsbindungsfrist einer Anschlussfinanzierung. Wenn bis zu diesem Zeitpunkt die Zinsen erheblich gestiegen sein sollten, kann dies durch die damit verbundene höhere Belastung zu einem finanziellen Engpass für den Darlehensnehmer führen. Wenn bei Beginn der Baufinanzierung somit wie derzeit sehr günstige Zinsen zur Verfügung stehen, mindert man durch eine anfänglich höhere Tilgung oder durch jährliche Sondertilgungen das entsprechende Risiko. Dies gilt insbesondere für eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital, die angesichts des außerordentlich niedrigen Zinsniveaus häufig mit einer monatlichen Belastung in der Größenordnung der bisherigen Kaltmiete in die Wege geleitet werden kann.